Archiv: Mai 2010

Zum 50. von Ritter-Pitter

15.05.2010 Allgemein, Privates Keine Kommentare

Rede zum 50. Erdenjubiläum des Autors Ritter-Pitter

Liebe Freunde und Verwandte,

50 Jahre Erdenjubiläum erlauben es, zurück zu schauen aber auch nach vorne zu blicken. Als ich noch jünger war, glaubte ich fest, mit 50 Jahren wäre alles in trockenen Tüchern: Ehe, Kinder, Haus, finanzielle Absicherung und man wüsste, wo es im Leben langgeht. Vielleicht habe ich das Wichtigste davon für mich erreicht: Ich habe mir Klarheit über mein Leben und meine Person verschaffen können. Dazu habe ich ein Buch geschrieben, das ich mit 21 Jahren bereits im Traum gezeigt bekam. Es war ein Buch in Form einer Collage aus Texten, Gedichten, Landkarten, Bildern und Grafiken. Auf meine erstaunte Frage, ob das denn tatsächlich alles von mir sei, antwortete die Person, die mir das Buch zeigte: „Ja, das alles ist von Dir.“ Und als ich daraufhin erwachte, um sofort mit dem Schreiben loszulegen, wusste ich nicht, womit ich hätte beginnen sollen.

Heute weiß ich natürlich, was in dem Buch drinsteht. Es ist ein Buch über den Sinn des Lebens, über Schlüsselerlebnisse, wie man diese angeht und sie in Erkenntnisse für sich umwandelt. Es ist ein Buch vom gleichen, alten Weg, von dem uns viele Märchen berichten und den Dichter, Denker und sogar die Religionsstifter für sich genommen haben. Deshalb war das Buch für mich wichtig, ist mein Leben so verlaufen, habe ich Euch kennen gelernt und stehe da, wo ich heute stehe.

So wie dieses Buch eine Collage darstellt, ist die heute hier versammelte Gästeschar ganz ähnlich einer Collage. Manche von Euch kenne ich schon mein ganzes Leben, manche von Euch einige Jahrzehnte und manche von Euch erst einige Jahre. Euch allen ist gemeinsam, dass ich Euch als Menschen schätze und Euch deshalb heute eingeladen habe. Selbst wenn sich unsere Lebenswege teils nach Jahrzehnten aufgrund unterschiedlicher Lebensentwürfe völlig anders entwickelt haben, ist immer das Zwischenmenschliche geblieben: Respekt voreinander sowie die Fähigkeit, sich gut miteinander zu unterhalten. Wer im Übrigen existenzielle Sinnkrisen und/oder wirtschaftliche Schwierigkeiten zu meistern hat, weiß alternative Lebensentwürfe auch als Anregung für sich selbst zu nutzen, wenn eine Neu- oder Umorientierung im Leben ansteht.

Nehmen wir zum Dritten die Musik des heutigen Abends heraus, so ist wiederum das Bild der Collage hilfreich. Da haben wir einerseits die Motelkings, eine Bluesband aus der Nähe von Bonn, die ich vor gut einem Jahrzehnt bei einer verkaufsoffenen Nacht in Langenfeld erleben durfte. Sie spielten damals vor dem heutigen Café „New York“ und begeisterten mit Songs im Stil der von mir geschätzten und geliebten „Fabulous Thunderbirds“ soviel Publikum, dass sich auf der Hauptstraße der Verkehr staute. Zum Anderen ist es Teneja, die vor knapp einem Jahr für einen erkrankten Kollegen einsprang, und meine Konzertfreunde und mich im Schützenhof in Reusrath begeisterte. Übrigens verabschiedete die nachfolgende Band Teneja mit den Worten: „Den Haupt-Act des Abends habt Ihr gerade gesehen.“ Sie wird uns Rock- und Popsongs darbringen und uns auf Ihrer Gitarre begleiten. Den restlichen Abend wird uns Götz Neumann, Musik von Blues bis Rock von DVD und CD präsentieren. Zu ihm am Rande notiert: Er ist eben jener Götz Neumann, den bereits lobend die Stadtchronik Rolf Müllers erwähnt, weil er als 9-jähriger den Fund einer Merkur-Statuette den Behörden anzeigte und damit die Handelsreisen römischer Kaufleute durch das heutige Langenfeld nachzuweisen half.

Bleibt nach vorne zu sehen: Was die Zukunft bringen wird, ist in den Zeiten des Umbruchs ungewiss. Es gab allerdings in meinem Leben schon öfter Zeiten, in denen ich mir nicht sicher war, ob und wie es weitergehen soll. Es ist immer weitergegangen und es war nicht zu meinem Nachteil. Deshalb sehe ich mit einiger Gelassenheit in meine Zukunft und möchte den heutigen Tag mit Euch genießen. Lasst es Euch schmecken, labt Euch an den Getränken, freut Euch über gute Musik und hoffentlich gute Gespräche. Nehmt im Herzen von hier mit, was es mitzunehmen gibt und erholt Euch von der Last des Alltags. In diesem Sinne wünsche ich uns allen einen rundum gelungenen Abend und danke Euch von Herzen, dass Ihr erschienen seid.