Vertiefendes zur Sagen-Lösung

Zu mündlichen Überlieferungen

Wir kennen drei unterschiedliche Arten mündlicher Überlieferungen: Märchen, Sagen und Lieder. Erstere entstammen häufig Träumen aus seelischen Selbstheilungsprozessen und wurden in dieser Form erzählt, damit Mitmenschen mit gleichen Problemen die befreienden Träume selbst erleben können. In dieser Tradition zum Beispiel behandelt Clarissa Pinkola Estes in ihrem bei Heyne erschienen Weltbestseller „Die Wolfsfrau“, einem Entwicklungsbuch für Frauen, Märchen der Gebrüder Grimm und erläutert deren Bedeutung für die Persönlichkeitsentwicklung. Das Pendant für den Mann, Robert Blys „Der Eisenhans“, kann dagegen nicht überzeugen, weil Bly eine zu körperliche, statt einer seelischer Betrachtung wählte (um es einmal äußerst wohlwollend und freundlich zu formulieren).
Die meisten Märchen gehen natürlich auf „gewöhnliche“ Erlebnisse, Ereignisse und nicht selten auf Beobachtungen der Natur zurück. Viele der Erzählungen entsprangen zudem rein der Phantasie der Leute. Meist waren all diese „gewöhnlichen“, nicht auf die Persönlichkeitsentwicklung gerichteten, Überlieferungen daher zur Belehrung, zur Übermittlung einer Botschaft oder einfach nur zur Unterhaltung gedacht. Noch eine besondere Gattung sei erwähnt, welche Goethe mit „Das Märchen“ begründete: Das Kunstmärchen. Allerdings blieb sein Erstling unerreicht, denn das darin verborgene Rätsel beinhaltet eine wahre Prophezeiung!

Eine zweite Gattung mündlicher Überlieferungen stellen Sagen dar. Diese bilden teils real stattgefundene Geschichte ab, können aber auch zukunftsweisend sein. Sie wurden wie Märchen erzählt und hatten teils ebenso pädagogischen Charakter. So können beispielsweise in beiden Überlieferungsformen Menschen auftauchen, die Unrechtes taten und dafür bestraft wurden, während andere für ein gütiges und aufopferungsbereites Auftreten eine Belohnung erhielten. Sagen können aber auch Prophetisches enthalten, das womöglich erneut aus Träumen stammt. So erzählt uns eine solche aus Langenfeld etwa, dass eines Tages am Weißenstein (dem Stein der Weisen?) in Berghausen ein Heer aus dem Osten vernichtend geschlagen werde.
Da Sagen meist erst in jüngerer Zeit aufgezeichnet wurden, konnte von deren Inhalt, da von Generation zu Generation erzählt, mehr und mehr verloren gehen. Manches Mal wurde zudem der Sinn verkehrt, so dass der wahre Kern für uns heute nur noch unter Schwierigkeiten oder gar nicht mehr zugänglich gemacht werden kann.

Die dritte Gattung schließlich stellen Lieder dar, deren bekanntestes in Deutschland das Nibelungenlied ist. Bei diesen Liedern handelt es sich ebenfalls um stattgefundene Geschichte, im Gegensatz zu den Sagen jedoch um bewusste Dichtung. Anders als die vorgenannten Arten von Überlieferungen wurden diese bereits früh aufgezeichnet. Grund hierfür wird die Faszination gewesen sein, die von einem solchen sprachlichen Kunstwerk – selbst für uns heute noch – ausgeht. Im Mittelalter waren Lieder überdies so etwas wie für uns heutzutage das Theater, geschrieben und in großer geselliger Runde vorgetragen, um ein vorwiegend adeliges Publikum zu unterhalten. Damit dürfte auch klar sein, dass ein Dichter eines solchen Liedes bei einer stattgefundenen Begebenheit nur dann bei der Wahrheit bleiben durfte, wenn niemand in der adeligen Runde mit dem Vortrag bloßgestellt, verunglimpft, in seinen Gefühlen verletzt wurde oder ähnliches. Ebenfalls dürfte damit klar sein, dass man Lieder deshalb für die Erforschung der Geschichte nur bedingt heranziehen kann. Im Falle des Nibelungenliedes wie auch anderer Lieder wird man daher in der Interpretation mit den wichtigsten Elementen der Erzählung frei arbeiten können. Denn wenn tatsächliche Geschichte abgebildet wurde, dann sehr im Sinne der Herrschenden, also verfälscht, weil den Leuten sonst womöglich der Braten im Halse stecken geblieben wäre. Allerdings dürfte das Lachen erlaubt und erwünscht gewesen sein, denkbar also, dass man aus einem bekannten Schwächling einen Helden zauberte oder einen als Hofnarren auftretenden Zwerg zum Hüter eines Schatzes machte.

Anders als die Lieder für eine Herrschaftskaste werden die Sagen dagegen überwiegend vom Volk erzählt worden sein und uns deshalb eine der Wirklichkeit näher kommende Weltsicht übermitteln. Anzunehmen ist jedenfalls, dass der Vortrag einer erlogenen Geschichte den Widerspruch der Zuhörer herausgefordert hätte, zumal man sich diese Überlieferungen immer wieder gegenseitig darbrachte. Somit dürften Sagen für die Ermittlung der wahren Geschichte von weit größerer Bedeutung sein, als ihr dichterisches Pendant, das für den Adel geschriebene Lied. Und Märchen mit ihrem ganz eigenen Charakter, um noch einmal den Bogen zurückzuspannen, werden sicherlich in beiden Bevölkerungsgruppen eine gebannte Zuhörerschaft gefunden haben. Wohl deshalb auch forderte Goethes Kunstmärchen das Rätselraten schon seiner Mitmenschen in besonderem Maße heraus.

Zum Wert schriftlicher Aufzeichnungen und Urkunden des Mittelalters

Selten sind schriftliche Aufzeichnungen aus dem Mittelalter, etwa zu Fragen des Grunderwerbs, des Grundeigentums oder sonstiger Rechtsgeschäfte. Ein Grundbuch kannte man nicht, ein Staat existierte nur in Form einer abgeschlossenen, adeligen Herrschaftsschicht, hinüber wie herüber verwandt oder verschwägert mit der zweiten Macht im Mittelalter, der Kirche. Die Herrschaftsform lässt sich als absolut umschreiben, es gab keine Demokratie, oftmals herrschte Willkür. Wohl sind einige wenige Steuerlisten erhalten, die entweder die wahre Steuerkraft eines Hofes oder aber nur die persönlichen Sympathien des Steuereintreibers wiedergaben. Weitere Aufzeichnungen zum Leben des einfachen Volkes fehlen fast gänzlich. Dem Betrug war im Mittelalter Tür und Tor geöffnet, weil kaum jemand des Lesens und Schreibens mächtig war. Trotzdem werden seitens der Historiker Urkundenfälschung, Urkundenverfälschung, bewusste Urkundenvernichtung, bewusste oder unbewusste Falschbeurkundung, also die ganze Palette unerfreulicher Machenschaften sowie Irrtümer häufig nur zögerlich, manches Mal gar nicht mit ins Kalkül gezogen. Ein Blick auf die Selbstbedienungsmentalität der Herrschenden selbst in einem Rechtsstaat heutiger Tage sollte doch Hinweis genug sein, von den menschlichen Fehlern einmal abgesehen, alle Quellen (auch die Sagen) auszuschöpfen sowie quellenkritisch vorzugehen. Zu guter Letzt wurden die wenigen frühen Urkunden auch noch aufgrund der Umstellung vom julianischen auf den gregorianischen Kalender umdatiert. Verwunderlich erscheint deshalb der Ansatz der Historiker, aus drei, vier schriftlichen Zeugnissen in einem Jahrhundert die gesamte Geschichte aller Menschen dieser Epoche zu entwickeln. Eigentlich kann man diese Art von Arbeit, immerhin eine vom Steuerzahler finanzierte Dienstleistung zur Geschichte und zur Identität des Volkes, nur noch mit drei Worten umschreiben: Ignoranz, Arroganz und Elfenbeinturmdenken.

Zum Erlebnis „Vergewaltigung“

Die hier behandelte Sage berührt aber nicht nur stattgefundene Lokalgeschichte, sie übermittelt mit der Strafe des Ritters daneben auch eine religiöse Vorstellungswelt, die es zu öffnen galt. Aus den Überlieferungen war daher zunächst der Bericht über die Wandlung der geraubten Braut zur weisen (weißen) Frau herauszuarbeiten, bevor anhand der Bodenzeichnungen Überlegungen zum Ablauf der Ereignisse angestellt werden konnten. Zur ersten Aufgabe bedurfte es Erkenntnissen aus Auflösungsprozessen, um insbesondere die göttliche Strafe des Ritters (eigentlich die Belohnung der weisen Frau) zu erörtern, die an dieser Stelle verschlossene Erzählung wieder zu öffnen. Da die Erzählung/en, orientieren wir uns an den immer wiederkehrenden Elementen vieler mündlicher Überlieferungen (Raubgold, Brautraub, Strafe des Ritters, Untergang des Schlosses, weise oder weiße Frau usw.), in ganz Mitteleuropa erzählt wurde, hat das Schicksal der Frau die Gedankenwelt Europas wirklich bewegt und – nehmen wir die einsetzende Marienverehrung hinzu – sogar geprägt. Das die Faszination ausmachende Geheimnis, das die Menschen immer erneut zur Wiedergabe verleitete, war die Auflösung des Schlüsselerlebnisses „Vergewaltigung“. Angefügt sei in diesem Zusammenhang, dass man die weise Frau der Sage mit ihrer Erkenntnis, vergleichen wir sie mit den Religionsstiftern, durchaus als mitteleuropäischer, weiblicher Buddha hätte verehren können.

Zu Buddha selbst sei hier vorgetragen, dass er ebenfalls ein die sexuelle Selbstbestimmung tangierendes Erlebnis für sich auflöste. Deshalb musste er ein Leiden einstellen und deshalb thematisierte er in seiner Lehre eben nicht die Demut, die für alle anderen Auflösungsprozesse zwangsnotwendig ist. Im Rahmen sexueller Opferprozesse dagegen ist diese nicht notwendig, da das Opfer bereits gedemütigt war. Und weil er sich selbst in diese Lage gebracht hatte, musste er „ein Leiden einstellen“ und auf seinem Weg umkehren! Weil aber über den Wechsel von der Opfer- auf die Täterseite aufzulösen ist, erlangte der Leidende nur Kenntnis vom unpersönlich Absoluten. Denn kein Täter ist es würdig, im Rahmen des göttlichen Belohnungs- und Bestrafungssystems das Angesicht des Göttlichen zu schauen, selbst wenn auch Buddha eher ein „Täter“ als ein Täter war. Statt göttlicher Erkenntnis erlangt der Leidende im Rahmen eines Auflösungstraums daher lediglich abgestuft „mystische Welt- und Menschheitserkenntnis.“ In diesen Träumen, erneut eines der Kennzeichen der Auflösung rein sexueller Schlüsselerlebnisse, nimmt sich der Leidende dann selbst wahr als Teil eines großen Ganzen, ohne aber das Ganze zu erfassen oder Gott zu schauen, und er wird vor die Wahl gestellt, zu verlöschen oder wiedergeboren zu werden.

Mit dieser Einsicht um das Geheimnis der Sage(n) vom versunkenen Schloss lässt sich überdies festhalten, hat in Langenfeld nicht nur Lokal- oder Regionalgeschichte stattgefunden, sondern Weltgeschichte.

Zurück zu den Sagenversionen